Deutsch
English

Nützlinge im Freiland

Chrysoperla carnea (Florfliegenlarven) zur biologischen Bekämpfung von Blattläusen, Zitrusschmierläusen u.a


Behälter erst am Ausbringungsort öffnen!
Nützlinge nicht berühren, nicht drücken!
Nützlinge möglichst sofort ausbringen!
Gekühlt (8-12°C) nur kurzzeitig lagerbar!

So wird's gemacht:

  1. Gehen Sie mit der ungeöffneten Tüte in die Kultur. 
  2. Durchmischen Sie den Tüteninhalt oder mischen Sie nach Überführung in einen anderen Ausbringbehälter. 
  3. Verteilen Sie etwa 2/3 des Gesamtmenge gleichmäßig auf die Befallsherde grobwürfig mit der Hand, mit Hilfe einer kleinen Schaufel oder Löffel. Den Rest verteilen Sie auf benachbarte Pflanzen. Um ein Durchrieseln der Nützlinge auf glatten Blättern oder bei geringem Blattwerk zu verhindern, kann man vor der Ausbringung feuchtes Küchenkrepp flach auf die Pflanzen auslegen. 
  4. In den folgenden Tagen schlüpfen aus den Eiern die Larven, verteilen sich im Bestand und gehen aktiv auf Beutesuche.
  5. Wiederholen Sie den Nützlingseinsatz je nach Befallsdruck im Abstand von etwa 2 Wochen, da keine Vermehrung der Florfliegen stattfindet. 

Inhalt: Florfliegen (Eier), Trägermaterial (Buchweizenspelzen). Schlupf: nach 5-10 Tagen.
Klima: >12°C, optimal 22-25°C; kritisch <5°C, >35°C.
Empfehlung: bei starkem Schädlingsbefall mit speziellen Nützlingen kombinieren! Adulte Florfliege ist nicht räuberisch (ernährt sich von Honigtau). Florfliegenlarven sind nachtaktiv, daher schwer auffindbar. 
 
 
Florfliegenlarven reagieren sehr sensibel auf Umwelteinflüsse, daher kann trotz guter Nützlingsqualität jeder Einsatz mit unterschiedlichem Erfolg verlaufen.