Nützlinge unter Glas

Amblyseius californicus (Raubmilbe) zur biologischen Bekämpfung von Spinnmilben und Thripsen


Tütchen nicht drücken!
Tütchen nicht aufreißen!
Gekühlt (8-12°C) mehrere Tage lagerbar!
Nicht bei starker Sonneneinstrahlung ausbringen!

So wird's gemacht:

  1. Gehen Sie mit den Tütchen in die Kultur.
  2. Die Tütchen haben bereits kleine Öffnungen, aus denen die Nützlinge austreten können. Auf keinen Fall zusätzliche Öffnungen anbringen!
  3. In den Tütchen sind Raubmilben und Futtertiere, die zur Ernährung dienen, enthalten. Gelegentlich können sich bei Ankunft Futtertiere außen an den Tütchen befinden: Dies stellt kein Problem dar.
  4. Verteilen Sie die Tütchen gleichmäßig im Bestand, möglichst im oberen Drittel der Pflanze.
  5. Die Tütchen sollten mindestens acht Wochen im Bestand verbleiben. Die Raubmilben vermehren sich in den Tütchen und treten allmählich aus.

Inhalt: Raubmilben, Futtertiere, Trägermaterial
Klima: optimal 24°C, rel. Luftfeuchte 75-80%; kritisch <8°C, >38°C, RLF <50%.
Empfehlung: Da die Raubmilben einige Wochen ohne Nahrung auskom­men, ist ein prophylaktischer Einsatz (mit geringeren Mengen) sehr effektiv. Zur optimalen Spinnmilben-Bekämpfung sollten zusätzlich Phytoseiulus persimilis (Raubmilben) eingesetzt werden. Monitoring des Thrips­befalls mit Blautafeln.

 

Raubmilben reagieren sehr sensibel auf Umwelteinflüsse, daher kann trotz guter Nützlingsqualität jeder Einsatz mit unterschiedlichem Erfolg verlaufen.