Nützlinge unter Glas

Eretmocerus mundus

Schlupfwespe

Eretmocerus mundus wird zur Bekämpfung von Weißen Fliegen (Trialeurodes vaporariorum und Bemisia tabaci) eingesetzt.

Die Schlupfwespe ist 0,5-1,0 mm lang, hat grüne Augen und drei rote Ocellen auf dem Hinterkopf. Die Weibchen sind zitronengelb und die Männchen gelb-braun gefärbt. Die Parasitierung erfolgt durch Eiablage unterhalb der Wirtslarven. Unmittelbar nach dem Schlupf dringt die Nützlingslarve in das Wirtstier ein. Nachteilig für die Parasitierungsleistung von E. eremicus insgesamt ist, dass der Weibchenanteil bei nur etwa 50% liegt; bei Encarsia formosa (ebenfalls Schlupfwespe gegen Weiße Fliegen) hingegen bei über 99%. In geringem Umfang saugt Eretmocerus mundus die Eier und Nymphen der Weißen Fliegen aus (Hostfeeding oder Reifungsfraß).

Eine Parasitierung ist sehr schwer erkennbar. Die Farbveränderung der parasitierten Wirtsnymphe ist nicht so eindeutig wie durch Encarsia formosa. Einen sicheren Hinweis gibt das kreisrunde Schlupfloch des Nützlings in der Wirtsnymphe (Weiße Fliegen hinterlassen T-förmige Ausschlupflöcher).

Die Temperaturansprüche (>20°C bis über 30°C) von E. mundus liegen höher als die von Encarsia formosa. Allerdings ist der Nützling weniger sensibel gegenüber Pflanzenschutzmittel als Encarsia formosa. Die Schlupfwespe sollte immer in Kombination mit Encarsia formosa eingesetzt werden.

Eretmocerus mundus eignet sich zur Bekämpfung von: