Nützlinge unter Glas

Lysiphlebus parasitiert Aphis gossypii (© LTZ Augustenberg)

Lysiphlebus testaceipes

Schlupfwespe

Lysiphlebus testaceipes ist ein Blattlausparasit, der ehemals aus Zentralamerika stammt, aber mittlerweile auch im Mittelmeergebiet heimisch ist. Dort wird er bereits seit mehreren Jahren vor allem zur Bekämpfung

  • der Grünen Gurkenblattlaus (Aphis gossypii) und
  • der Schwarzen Bohnenblattlaus (Aphis fabae)

eingesetzt.

Desweiteren kann Lysiphlebus gegen weitere Aphis-Arten (Aphis nerii, Aphis hederae) sowie gegen die Grüne Pfirsichblattlaus Myzus persicae eingesetzt werden.

Die adulten Schlupfwespen sind ca. 2 mm lang mit einem schwarz-braun gefärbten, langgedehnten Körper und langen Antennen - ähnlich der Gattung Aphidius.

Das Weibchen legt jeweils ein Ei pro Blattlaus ab, die sich daraufhin nach 5-6 Tagen mumifiziert. (detailierte Beschreibung s. Aphidius colemani). Lysiphlebus ist in einem relativ großen Temperaturbereich (15-32°C) aktiv und kann somit sowohl bei Beet- und Balkonpflanzen als auch bei Sommerkulturen eingesetzt werden. Im Gegensatz zu anderen Blattlausparasitoiden gelingt es L. testaceipes ungehindert von Ameisen auf Beutejagd zu gehen. Dies gelingt durch chemische Mimikry, d.h. Lysiphlebus ahmt das chemische Erkennungsmuster einer Blattlaus nach.

Lysiphlebus testaceipes eigent sich zur Bekämpfung von