Nützlinge unter Glas

Macrolophus pygmaeus (Raubwanze) zur biologischen Bekämpfung von Weißer Fliege u.a.


Erst am Ausbringungsort öffnen!
Nützlinge nicht berühren, nicht drücken!
Gekühlt (8-12°C) kurzzeitig lagerbar!
Möglichst bei bedecktem Himmel oder bei Dämmerung sofort ausbringen (Tiere inaktiver)!

So wird's gemacht:

  1. Gehen Sie mit dem ungeöffneten Behälter in die Kultur.
  2. Öffnen Sie den Behälter und entnehmen Sie ggf. das inliegende Blatt, auf dem sich Nützlinge befinden. Zerschneiden Sie das Blatt und legen Sie die Blattstücke in der Kultur aus.
  3. Streuen Sie Raubwanzen im Trägermaterial gleichmäßig auf die Kultur. Optimal für die Vermehrung der Raubwanzen ist eine Verteilung von 50 Tieren pro Pflanze.
  4. Der Behälter sollte mindestens 3 Tage in der Kultur verbleiben, damit alle Nützlinge in den Bestand überwechseln.
  5. Bei geringem Schädlingsbefall sollten zur Etablierung und Erhaltung der Raubwanzen 2-3x innerhalb von zwei Wochen Sitotroga (Motteneier) zugefüttert werden!

Inhalt: Raubwanzen (Larven und flugfähige Adulte), Trägermaterial (Vermiculite, ggf. Blätter).
Klima: optimal >22°C, rel. Luftfeuchte >65%, >12 Std. Licht pro Tag; kritisch <16°C, >35°C, RLF <60%, <12 Std. Licht pro Tag.
Empfehlung: bei starkem Weiße-Fliegen-Befall mit Encarsia formosa (Schlupfwespen) kombinieren!


Raubwanzen reagieren sehr sensibel auf Umwelteinflüsse, daher kann trotz guter Nützlingsqualität jeder Einsatz mit unterschiedlichem Erfolg verlaufen.